Ärzte Zeitung, 28.08.2008

Augenkranke oft suizidgefährdet

MÜNCHEN (eb). Der Verlust der Sehkraft geht für die meisten Menschen auch mit psychischen Belastungen einher. Kommen im Alter weitere körperliche Gebrechen hinzu, seien Patienten mit Sehstörungen suizidgefährdet, warnt Professor Frank G. Holz, Präsident der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Eine US-Studie hatte ergeben, dass Menschen mit Sehstörungen ein um zwei Drittel erhöhtes Selbstmordrisiko aufwiesen, wenn sie außer der Sehstörung an weiteren chronischen Erkrankungen litten. Augenärztliche Diagnostik und Therapie seien gerade im Alter unerlässlich, so Holz.

Lesen Sie dazu auch:
Initiative zur Prävention von Makula-Degeneration

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »