Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Strahlen gegen die Makuladegeneration

LEIPZIG (ars). Eine neue Therapie bei feuchter altersabhängiger Makuladegeneration untersuchen derzeit Forscher um Professor Peter Wiedemann aus Leipzig.

Sie führen eine Strahlenquelle mit dem Radioisotop Strontium 90 ins Auge, die Elektronen abgibt und so sprossende Blutgefäße zerstört. Ein Zwischenergebnis bei 175 Patienten nach 18 Monaten ergab: Bei 44 Prozent hatte sich das Sehvermögen auf der Sehtafel um drei Zeilen verbessert. Nach einer kleinen Studie lässt sich so auch die Zahl der Injektionen von Angiogenese-Hemmern reduzieren.

Lesen Sie dazu mehr:
Special "Best Agers im Blick"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »