Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Strahlen gegen die Makuladegeneration

LEIPZIG (ars). Eine neue Therapie bei feuchter altersabhängiger Makuladegeneration untersuchen derzeit Forscher um Professor Peter Wiedemann aus Leipzig.

Sie führen eine Strahlenquelle mit dem Radioisotop Strontium 90 ins Auge, die Elektronen abgibt und so sprossende Blutgefäße zerstört. Ein Zwischenergebnis bei 175 Patienten nach 18 Monaten ergab: Bei 44 Prozent hatte sich das Sehvermögen auf der Sehtafel um drei Zeilen verbessert. Nach einer kleinen Studie lässt sich so auch die Zahl der Injektionen von Angiogenese-Hemmern reduzieren.

Lesen Sie dazu mehr:
Special "Best Agers im Blick"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »