Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Makuladegeneration: Zwei Mittel gleichauf

BOSTON (ple). Die Präparate Bevacizumab und Ranibizumab stehen sich ersten Studiendaten zufolge in nichts nach, wenn es um den Therapieerfolg bei feuchter Makuladegeneration geht.

Erstmals gibt es jetzt Daten einer prospektiven Studie zum direkten Vergleich der Wirksamkeit der beiden Präparate. Wie in der Zeitschrift "Eye" online berichtet wird, hatte sich in beiden Therapiegruppen die Sehschärfe nach einem Jahr ähnlich stark gebessert. Geprüft wurde bei den insgesamt 22 Patienten unter anderem das Erkennen von Buchstaben im Abstand von zwei Metern.

[04.11.2010, 07:41:00]
Dr. Ulla Birk 
Injektionsfrequenz
Laut der von Ihnen zitierten Studie erhielten die Patienten in der Bevacizumab-Gruppe innerhalb des Studienzeitraums im Mittel 8 Injektionen,die in der Ranibizumab-Gruppe nur 4 Injektionen um das gleiche Ergebnis zu erreichen.

Man kann hier nicht von einer Gleichwerigkeit sprechen. Die Patienten sind bei jeder Injektion Risiken ausgesetzt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »