Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Makuladegeneration: Zwei Mittel gleichauf

BOSTON (ple). Die Präparate Bevacizumab und Ranibizumab stehen sich ersten Studiendaten zufolge in nichts nach, wenn es um den Therapieerfolg bei feuchter Makuladegeneration geht.

Erstmals gibt es jetzt Daten einer prospektiven Studie zum direkten Vergleich der Wirksamkeit der beiden Präparate. Wie in der Zeitschrift "Eye" online berichtet wird, hatte sich in beiden Therapiegruppen die Sehschärfe nach einem Jahr ähnlich stark gebessert. Geprüft wurde bei den insgesamt 22 Patienten unter anderem das Erkennen von Buchstaben im Abstand von zwei Metern.

[04.11.2010, 07:41:00]
Dr. Ulla Birk 
Injektionsfrequenz
Laut der von Ihnen zitierten Studie erhielten die Patienten in der Bevacizumab-Gruppe innerhalb des Studienzeitraums im Mittel 8 Injektionen,die in der Ranibizumab-Gruppe nur 4 Injektionen um das gleiche Ergebnis zu erreichen.

Man kann hier nicht von einer Gleichwerigkeit sprechen. Die Patienten sind bei jeder Injektion Risiken ausgesetzt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »