Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Makuladegeneration: Zwei Mittel gleichauf

BOSTON (ple). Die Präparate Bevacizumab und Ranibizumab stehen sich ersten Studiendaten zufolge in nichts nach, wenn es um den Therapieerfolg bei feuchter Makuladegeneration geht.

Erstmals gibt es jetzt Daten einer prospektiven Studie zum direkten Vergleich der Wirksamkeit der beiden Präparate. Wie in der Zeitschrift "Eye" online berichtet wird, hatte sich in beiden Therapiegruppen die Sehschärfe nach einem Jahr ähnlich stark gebessert. Geprüft wurde bei den insgesamt 22 Patienten unter anderem das Erkennen von Buchstaben im Abstand von zwei Metern.

[04.11.2010, 07:41:00]
Dr. Ulla Birk 
Injektionsfrequenz
Laut der von Ihnen zitierten Studie erhielten die Patienten in der Bevacizumab-Gruppe innerhalb des Studienzeitraums im Mittel 8 Injektionen,die in der Ranibizumab-Gruppe nur 4 Injektionen um das gleiche Ergebnis zu erreichen.

Man kann hier nicht von einer Gleichwerigkeit sprechen. Die Patienten sind bei jeder Injektion Risiken ausgesetzt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »