Medica Aktuell, 18.11.2010

Ultraschneller Laser schärft Augenlicht im Alter

Ultraschneller Laser schärft Augenlicht im Alter

DÜSSELDORF (mut). Die Hornhaut zu lasern, um anschließend auf Brillen und Kontaktlinsen zu verzichten - das ist inzwischen längst etabliert. Nur gegen die Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) genügt dies häufig nicht. Die Linse kann hier einfach nicht mehr gut akkommodieren. Dies soll sich mit einer ganz speziellen Lasertherapie bald ändern: Forscher der Uni Jena wagen sich mit hochenergetischen Impulsen an die Linse, um sie wieder elastischer zu machen. Eine schlechte Elastizität zählt zusammen mit einem zu starken Wachstum der Linse zu den Hauptgründen für die Presbyopie.

Auf der Medica Vision stellten die Wissenschaftler ein neues Verfahren mit FemtosekundenLasern vor. Ein solcher Laser erzeugt eine Leistung, die mit der mehrerer Kraftwerke zu vergleichen ist, allerdings nur für einige hundert Femtosekunden - ein winziger Bruchteil einer Sekunde. Damit lassen sich sehr präzise Mikroexplosionen im Inneren der Linse erzeugen, ohne diese zu trüben, hat ein Team um Dr. Roland Ackermann von der Uni Jena herausgefunden. So entstehen Defekte in der Größe von etwa 5 Mikrometern. Das Innere der Linse wird durch das Laserbombardement quasi weichgeklopft, die Elastizität erhöht. Damit sollte das Auge wieder in der Lage sein, besser zu akkommodieren

In Versuchen mit Schweine-Augen ließ sich die Elastizität damit tatsächlich deutlich verbessern. Es wurden zudem keine Nebenwirkungen wie Katarakte und Netzhautschäden beobachtet, sagte Ackermann. Und, ganz wichtig: Auch ein Jahr nach dem Eingriff war das Lasermuster stabil und der Therapie-Effekt erhalten.

Die Forscher aus Jena wollen bereits im kommenden Jahr klinische Tests vorbereiten. Unterstützt werden sie vom Bundesforschungsministerium als Teil eines Verbundprojektes zur Femtosekunden-Lasertherapie bei Presbyopie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »