Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Stammzellen entwickeln sich zu künstlicher Retina

KOBE (ple). Japanischen Forschern ist es gelungen, in der Petrischale - ausgehend von embryonalen Stammzellen von Mäusen -Netzhaut-ähnliches Gewebe herzustellen.

Wie die Forscher um Dr. Yoshiki Sasai aus Kobe berichten, unterstützte ein Gel aus extrazellulären Proteinen die spontane Entstehung des Augenbechers (Nature 2011; 472: 51-56). Ausgangspunkt waren pluripotente Stammzellen, die das Potential haben, sich in alle Zellarten zu verwandeln.

Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre Entdeckung die Arzneimitteltestung unterstützen und Ausgangspunkt für die Herstellung von Ersatzgewebe sein kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »