Ärzte Zeitung, 29.07.2004

Langzeiteffekt von Demenz-Therapie neu belegt

Daten von Patienten mit mehrjähriger Tacrin-Behandlung / Heimeinweisung wird verzögert

MALMÖ (mal). Demenz-Therapie lohnt sich. Langfristig kann sie den Wechsel von häuslicher Pflege zu Heimpflege hinauszögern. Das bestätigt jetzt eine Studie, in der Alzheimer-Kranke fünf Jahre lang unter praxisnahen Bedingungen geführt worden sind.

"Unseren Wissens ist bisher keine offene, praxisnahe Studie veröffentlicht worden mit einer so langen Beobachtungszeit", so die Forscher um Dr. Åsa K. Wallin aus Malmö in Schweden.

In der Studie hatten 50 Alzheimer-Kranke eine Therapie mit Tacrin bekommen, dem ersten - in Deutschland 1995 eingeführten - Cholinesterasehemmer. Wegen seiner Hepatotoxizität ist Tacrin heute in der Verordnung von den besser verträglichen Cholinesterasehemmern Donepezil, Rivastigmin und Galantamin abgelöst worden.

Basierend auf den Ergebnissen kognitiver Leistungstests und der Gesamtsituation wurde die Tacrin-Therapie bei Besserung oder fehlender Verschlechterung als Erfolg gewertet. Eine Verschlechterung galt als Mißerfolg.

Die Datenanalyse ergab: Patienten mit einem Therapieerfolg nach zwölf Monaten kamen erst nach rund 1400 Tagen ins Heim, Patienten ohne Therapieerfolg schon nach 740 Tagen. Ob die Therapie erfolgreich war oder nicht, hatte dabei keinen Einfluß auf die Überlebenszeit (Dement Geriatr Cogn Disord 18, 2004, 197).

Daß konsequente antidementive Therapie die Heimeinweisung verzögern kann, ist schon mehrfach beobachtet worden - und auch ein Thema der heutigen Sommerakademie "Demenz", mit der Sie wieder Fortbildungspunkte sammeln können.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Demenz-Therapie - eine Geduldsprobe

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Mehr Infos zum Thema Demenz finden Sie in der Sommer-Akademie.
Und Fortbildungspunkte gibt es dort auch.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »