Ärzte Zeitung, 21.09.2004

TFDD

Demenz oder Depressionen?

Greifen Sie sich erst mit der linken Hand ans rechte Ohr,
 
dann mit der rechten Hand an das linke Ohr
 
und klatschen Sie danach in die Hände
 
Vollständig richtige Reihenfolge der Durchführung
 

Erreichte Punktzahl (max. 4)
 
So wird geprüft, ob Anweisungen korrekt umgesetzt werden. Wird alles richtig gemacht, gibt‘s einen Extra-Punkt.

Depressionen können eine Demenz vortäuschen, da sie auch die kognitiven Leistungen beeinträchtigen können. Dann wird von einer depressiven Pseudodemenz gesprochen. Gibt es Hinweise, daß ein Patient, bei dem der Verdacht auf eine Demenz besteht, depressive Störungen hat, kommt als Test der TFDD (Test zur Früherkennung von Demenzen mit Depressionsabgrenzung) in Frage.

Der TFDD dauert fünf bis zehn Minuten. Er kann von geschultem Personal abgenommen werden. In neun Tests zum Demenz-Screening müssen etwa Wortlisten sofort und zeitlich verzögert wiederholt und Anweisungen zum Ausführen bestimmter aufeinanderfolgender Bewegungen befolgt werden.

Mit zwei weiteren Untertests werden Demenz und Depressionen voneinander abgegrenzt. Dabei helfen zehnstufige Skalen, in denen eine Fremd- und eine Selbstbeurteilung der Gemütslage zwischen den Extremen "ausgeglichen" und "schwer depressiv" erfolgt. Ärzte sollten hierfür die getestete Person gut kennen.

Der TFDD ist zu beziehen bei: Dr. Willmar Schwabe, PF, 76209 Karlsruhe, Tebonin-Service, Tel.: 0721/400 50.

Lesen Sie dazu auch:
Demenz-Tests sind schnell und für Patienten angenehm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »