Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Plasmaprodukte aus Blut von vCJK-Patienten

LONDON (ast). Das Londoner Gesundheitsministerium will mehr als 6000 Patienten schriftlich vor dem Risiko warnen, durch kontaminierte Plasmaprodukte "möglicherweise" mit dem Erreger der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) infiziert worden zu sein.

Die Patienten des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) erhielten nach Angaben des Gesundheitsministeriums NHS-Plasmaprodukte. Für die Herstellung der Produkte wurde unter anderem Blut von vCJK-Patienten verwendet.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden bereits etwa 4000 Patienten angeschrieben, um sie darüber zu informieren. Die meisten von ihnen sind Hämophilie-Patienten, die regelmäßig NHS-Blutkonserven und -produkte erhielten. Wie der höchste Gesundheitsbeamte in Großbritannien, Chief Medical Office Sir Liam Donaldson, in London sagte, sind bislang neun Blutspender an vCJK erkrankt. Sie spendeten seinen Angaben zufolge insgesamt 23mal Blut. Das Blut wurde gepoolt und in Hunderte Blutprodukte verteilt.

Das Ministerium bezeichnete die Briefe als "reine Vorsichtsmaßnahme". Es sei "sehr unwahrscheinlich", daß sich ein NHS-Patient über kontaminierte Blutprodukte mit dem Erreger von vCJK infiziert habe. Allerdings sei eine Infektion "nicht grundsätzlich auszuschließen".

Anfang 2004 war ein 70jähriger an vCJK gestorben, der acht Jahre vor seinem Tod Blut von einem vCJK-infizierten Patienten transfundiert bekommen hatte (wir berichteten). Daraufhin wurde allen Patienten, die zwischen 1980 und 1996 in Großbritannien Blutprodukte empfangen hatten, untersagt, Blut zu spenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »