Ärzte Zeitung, 28.01.2008

Neuer Marker hilft, Alzheimer früh zu erkennen

MÜNCHEN (run). Wann ist eine erhöhte Vergesslichkeit bereits erstes Zeichen einer Alzheimer-Demenz? Mediziner der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität München haben ein Verfahren mit einem Biomarker getestet, das Antwort auf diese Frage geben könnte.

Ihr Ansatz basiert auf der Messung veränderter Tau-Proteine, die in Zusammenhang mit den typischen neurofibrillären Gehirnveränderungen bei Morbus Alzheimer stehen. Unverändertes Tau-Protein stabilisiert das Zytoskelett.

In der Studie wurden bei 88 Patienten mit leichten kognitiven Störungen veränderte Tau-Proteine - p-tau231 - im Liquor gemessen (Neurology 69, 2007, 2205). Die Patienten aus vier europäischen Alzheimer-Forschungszentren wurden dann 1,5 Jahre weiterbeobachtet, und es wurden wiederholt Hirnleistungstests bei ihnen gemacht.

Wie die Forscher unter Leitung von Professor Harald Hampel am Trinity College in Dublin berichteten, entwickelten Patienten oberhalb eines bestimmten p-tau231-Schwellenwertes mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit tatsächlich eine Demenz vom Alzheimer-Typ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »