Ärzte Zeitung, 03.03.2008

"Nutzen von Ginkgo ungeklärt"

IQWiG-Vorbericht zu Ginkgo biloba bei M. Alzheimer

KÖLN (eb). Ob Alzheimer-Kranke von Arzneien mit Ginkgo-biloba-Extrakt profitieren, bleibt ungeklärt. Zu dieser vorläufigen Schlussfolgerung kommt der jetzt veröffentlichte Vorbericht des IQWiG.

Zwar lieferten Studien Hinweise, dass Demenz-Kranke, die mindestens 16 Wochen mit Ginkgo-haltigen Präparaten behandelt wurden, die Aktivitäten des täglichen Lebens etwas besser bewältigen können und seltener begleitende Depressionen haben als Patienten mit Placebo.

Die Studienergebnisse seien aber widersprüchlich, so das IQWiG. Mit der Veröffentlichung des Vorberichts hat eine Frist von vier Wochen begonnen, in der interessierte Personen und Institutionen schriftliche Stellungnahmen abgeben können. Danach wird der Vorbericht überarbeitet und ein Abschlussbericht erstellt.

Vorbericht und Möglichkeit zu Stellungnahmen im Web: www.iqwig.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »