Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Neuroleptika bei Demenz: Bedarf überprüfen!

Psychiater moniert: Antipsychotika werden nach einer Akuttherapie oft unkontrolliert weiterverordnet

BERLIN (mut). Viele Demenzkranke mit Verhaltensstörungen werden noch immer dauerhaft mit Neuroleptika behandelt - oft nicht zu ihrem Vorteil.

Für die Neuroleptika-Dauertherapie von Demenzpatienten mit Verhaltensstörungen liegen kaum Daten aus klinischen Studien vor. Eine kleine Studie, die jetzt beim Psychiatrie-Kongress in Berlin vorgestellt wurde, hat ergeben: Das Absetzen von Neuroleptika ist bei vielen Patienten mit einer Linderung von Verhaltensstörungen verknüpft.

Die Teilnehmer waren 55 Demenzkranke, die alle Antipsychotika erhielten, berichtete Professor Markus Jüptner, Psychiater von der Universität Duisburg-Essen. Bei 27 Patienten wurden diese Medikamente abgesetzt, bei 28 wurde die Neuroleptika-Therapie fortgeführt. Ziel war zu prüfen, ob die Patienten die Medikation tatsächlich benötigten.

Das Ergebnis: 23 der 27 Patienten kamen nach dem Absetzen nicht nur ohne Neuroleptika aus, bei ihnen gingen die Verhaltensstörungen, gemessen mit dem Neuropsychiatrischen Inventar NPI sogar zurück. "Absetzen der Neuroleptika hilft also den Patienten", so Jüptner auf einer Veranstaltung von Janssen-Cilag. Das Problem sei, so der Psychiater, dass diese Medikamente zur Akuttherapie verwendet, dann aber nicht mehr abgesetzt werden. Demenzpatienten bräuchten jedoch allenfalls eine kurze Akutbehandlung mit Antipsychotika.

Viel nötiger sei eine Dauertherapie mit Antidementiva. Doch ausgerechnet die würden den meisten Demenzpatienten vorenthalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »