Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Schützen natürliche Antikörper vor Demenz?

NEW YORK (mut). Eine Fall-Kontrollstudie liefert jetzt erneut Hinweise darauf, dass Immunglobuline einer Alzheimerdemenz vorbeugen können. Forscher aus New York analysierten die Rate von Alzheimer und Alzheimer-ähnlichen Erkrankungen bei 847 älteren Patienten, die zuvor aufgrund von Tumor- oder Immunerkrankungen intravenöse Immunglobuline (IVIg) erhalten hatten. Bei ihnen lag die Alzheimerinzidenz bei 2,6 Prozent, in einer Kontrollgruppe ohne IVIg bei 4,6 Prozent (Neurology 73, 2009, 180).

Lesen Sie auch:
Erste Erfolge mit Immunglobulin bei M. Alzheimer

Immunglobuline gegen Alzheimer?
Therapie mit Antikörpern gegen Alzheimer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »