Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Kommentar

Das schützt vor Demenz: Bildung

Von Michael Hubert

Demenz kann vorgebeugt werden. An der Prophylaxe beteiligt sind zuvorderst Ärzte, aber auch Eltern, Lehrer, Bildungspolitiker - und die Menschen selbst.

Für Ärzte heißt Demenzprävention vor allem, den Blutdruck der Patienten richtig einzustellen. Denn ein systolischer Druck von 140 verdoppelt das Demenzrisiko innerhalb von 30 Jahren. Zweitens: Patienten mit Depressionen effektiv therapieren! Das senkt das Demenzrisiko um zehn Prozent.

Ebenso wichtig: Bildung. Ein hohes Maß an erworbener Intelligenz ist mit einem um fast ein Fünftel verringerten Demenzrisiko assoziiert. Demenzprävention beginnt so quasi im Elternhaus. Vermitteln Eltern ihren Kindern mehr als Sprechen, Lesen und Alltagsfähigkeiten, rüsten sie sie für die Zukunft und schützen sie so auch vor einer Demenz.

Zukunft und Bildung - darüber wird oft debattiert. Viel wird von Integration geredet, von persönlicher und gesellschaftlicher Zukunft. Doch bei den Bildungsausgaben dümpeln wir im Mittelfeld aller OECD-Staaten. Nötig sind mehr Investitionen in Bildung: für die Zukunft des Landes und der Menschen - und zur Demenzprävention!

Lesen Sie dazu auch:
Gegen Demenz gibt's gleich mehrere Chancen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »