Ärzte Zeitung, 17.08.2011

Immuntherapie gegen Alzheimer-Demenz

BERLIN/FREIBURG (eb). Das Immunsystem kann selbst dem Fortschreiten der Alzheimer-Erkrankung entgegenwirken, haben Forscher aus Berlin und Freiburg erstmals dokumentiert. An dem Prozess sind Makrophagen und Chemokine beteiligt (Journal of Neuroscience 2011; 31: 11159).

Bisher war bekannt, dass Makrophagen die schädlichen Ablagerungen im Gehirn reduzieren können. Welche bestimmte Untergruppe der Makrophagen für den Abbau zuständig ist, haben die Wissenschaftler nun bei Mäusen nachgewiesen.

Denn entgegen früherer Lehrmeinung übernehmen nicht die Immunzellen des Gehirns, die Mikroglia, diese Abwehrreaktion, weil sie selber durch den Krankheitsprozess geschädigt werden.

Stattdessen wandern spezialisierte Makrophagen aus dem Knochenmark ein und entfernen die giftigen Plaques. Den Befehl dazu erhalten sie von Signalstoffen.

Ein spezielles Chemokin haben die Forscher erstmals identifiziert. Daraus ergibt sich eine neue Behandlung: das Einschleusen spezialisierter Fresszellen in das Gehirn, die dort den Abbau der Alzheimer-Ablagerungen beschleunigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »