Ärzte Zeitung, 18.07.2014

Alzheimertag

"Jeder kann etwas tun"

BERLIN. "Demenz - jede/r kann etwas tun" lautet in diesem Jahr das Motto des Welt-Alzheimer-Tages am 21. September. Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen fühlen sich oft allein gelassen.

Sie machen die Erfahrung, dass sich Freunde zurückziehen, oder dass die Nachbarn die Straßenseite wechseln, teilt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz mit.

Da tut es zum Beispiel gut, wenn die Nachbarin stehen bleibt und sich ein paar Minuten Zeit nimmt. Und: Wenn der Chor das demenzkranke Mitglied nicht ausschließt, sondern anbietet, es abzuholen.

Jeder kann etwas tun! Ob ehrenamtlich oder hauptamtlich, ob groß oder klein, ob als guter Bekannter oder als Verkäuferin im Supermarkt. Es sind die kleinen Gesten, die den Alltag erleichtern. Deshalb steht der Welt-Alzheimertag in diesem Jahr unter dem Motto "Demenz - jede/r kann etwas tun". Die ersten Veranstaltungstermine rund um diesen Tag stehen bereits online. (eb)

Mehr Infos auf www.deutsche-alzheimer.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »