Ärzte Zeitung, 24.02.2004

Bei Diabetikern soll auf AVK geachtet werden

ALEXANDRIA (Rö). Über 50jährige Typ-2-Diabetiker sollten untersucht werden, ob sie eine arterielle Verschlußkrankheit (AVK) haben, fordert die US-Amerikanische Diabetes-Gesellschaft (ADA).

Denn eine AVK sei bei diesen Patienten besonders häufig und werde oft zu spät diagnostiziert. Sie ist bekanntlich ein Marker für eine hohe Gefährdung durch kardiovaskuläre Komplikationen (Diabetes Care 26, 2003, 3333). Wegen diabetischer Polyneuropathien werde die Erkrankung oft erst spät in einem schweren Stadium entdeckt.

Die Gesellschaft erinnert daran, daß die AVK-Diagnose mit der Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes einfach ist. Eine plättchenhemmende Therapie mit Clopidogrel und eine Therapie wegen der kardiovaskulären Risiken mindert die hohe Gefährdung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »