Ärzte Zeitung, 24.02.2004

Bei Diabetikern soll auf AVK geachtet werden

ALEXANDRIA (Rö). Über 50jährige Typ-2-Diabetiker sollten untersucht werden, ob sie eine arterielle Verschlußkrankheit (AVK) haben, fordert die US-Amerikanische Diabetes-Gesellschaft (ADA).

Denn eine AVK sei bei diesen Patienten besonders häufig und werde oft zu spät diagnostiziert. Sie ist bekanntlich ein Marker für eine hohe Gefährdung durch kardiovaskuläre Komplikationen (Diabetes Care 26, 2003, 3333). Wegen diabetischer Polyneuropathien werde die Erkrankung oft erst spät in einem schweren Stadium entdeckt.

Die Gesellschaft erinnert daran, daß die AVK-Diagnose mit der Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes einfach ist. Eine plättchenhemmende Therapie mit Clopidogrel und eine Therapie wegen der kardiovaskulären Risiken mindert die hohe Gefährdung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »