Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Neue Insulinpumpen berechnen den Insulinbedarf

Noch aktive Insulinmengen werden mitberücksichtigt

HANNOVER (hbr). Fehler in der Berechnung der korrekten Insulinmenge zu den Mahlzeiten können postprandial zu Hyperglykämien oder Unterzuckerungen führen. Zwei Insulinpumpen nehmen den Patienten künftig diese Rechenarbeit ab.

Die Insulinpumpen ermöglichen Diabetikern unter anderem durch eine stündlich individuell eingestellte Basalrate eine gute Stoffwechselkontrolle. Zur Abgabe eines Insulinbolus zu den Mahlzeiten berechnen die Patienten bisher die erforderliche Insulinmengen, geben diese in die Pumpe ein und starten die Abgabe per Knopfdruck. Diese Aktion ist anfällig für Fehler - vom falsch Rechnen bis zum Vergessen wichtiger Einflüsse auf die Insulinmenge.

Jetzt wurden auf dem Diabetes-Kongreß in Hannover vom Unternehmen Medtronic MiniMed zwei Insulinpumpen vorgestellt, die diese Fehlerquellen minimieren. Paradigm® 512 (Insulinreservoir: 176 Einheiten) und Paradigm® 712 (Insulinreservoir: 300 Einheiten) arbeiten mit einem speziellen Kalkulationsprogramm, dem "Bolus Expert". Dabei werden in der Pumpe die wichtigen Einstellungsdaten der Patienten gespeichert: Blutzucker-Zielwerte, der zu verschiedenen Uhrzeiten unterschiedliche Insulinbedarf pro Broteinheit und der ebenfalls zu verschiedenen Uhrzeiten für die Senkung des Blutzuckers um eine bestimmte Menge unterschiedliche Insulinbedarf (Korrekturfaktor).

Vor einer Mahlzeit geben die Patienten ihren Pumpen nur noch die gemessenen Blutzuckerwerte an und die Menge an Broteinheiten, die sie essen möchten. Die Pumpen schlagen ihnen die passenden Insulinmengen vor. Zusätzlich berücksichtigen sie einen weiteren wichtigen Faktor: die noch aktiven Insulinmengen vorheriger Bolusgaben. Das ist besonders wichtig, denn Überschneidungen zwischen zwei Bolusgaben können die Wirkung des Korrekturanteils des zweiten Bolus unter Umständen verdoppeln.

Vergessen die Patienten dies bei der Berechnung und reduzieren den zweiten Bolus nicht entsprechend, können sie von heftigen Hypoglykämien überrascht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »