Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Schützen Clopidogrel plus ASS Diabetiker-Hirne?

Erste Hinweise auf den Nutzen der Kombitherapie zur Schlaganfall-Sekundärprävention bei Diabetes mellitus

BOLOGNA (urm). Zusätzlich zu vielen anderen Risiken haben Diabetiker auch ein deutlich erhöhtes Schlaganfallrisiko. Es gibt erste Hinweise, daß sich dieses Risiko durch eine Kombinationstherapie mit Thrombozyten-Funktionshemmern reduzieren läßt.

Zwei MRT-Techniken bei frischem Infarkt. Li.: Diffusionsbild mit irreversibel geschädigtem Areal (hell). Re.: Perfusionsbild mit gefährdetem Gewebe (blau). Foto: Sartor

Nach Angaben des Präsidenten der International Stroke Society (ISS), Professor Julien Bogousslavsky aus Lausanne in der Schweiz, ist das Schlaganfallrisiko von Typ-2-Diabetiker im Vergleich zu Nicht-Diabetikern um den Faktor zwei bis sechs erhöht. Die erwartete Zunahme der Diabetesprävalenz dürfte in den Industrienationen damit künftig auch zu einer erheblichen Zunahme von Schlaganfällen führen. Dort sind Hirn-Infarkte bereits heute die zweithäufigste Todesursache.

Die Hoffnung, daß bei Diabetikern - wie bei Nichtdiabetikern auch - eine wirksame Primärprophylaxe mit niedrig dosiertem ASS möglich ist, hat sich kürzlich in einer italienischen Studie nicht erfüllt. Bei den über 1000 Typ-2-Diabetikern, die in das Primary Prevention Project (PPP) aufgenommen wurden, wurde damit eine signifikante Verminderung der Ereignisrate nicht erreicht. Dies gelang nur in der Gruppe der Nicht-Diabetiker, so Bogousslavsky.

Auf einen möglichen Nutzen von ASS auch bei Diabetikern, zumindest zusammen mit Clopidogrel, weisen hingegen Subgruppenanalysen aus der MATCH-Studie hin. MATCH steht für "Management of Atherothrombosis with Clopidogrel in High Risk Patients with recent TIA or ischemic stroke". Die Ergebnisse der Subgruppen-Analysen stellte Bogousslavsky erstmals bei einem von Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb veranstalteten Satellitensymposium bei der europäischen Schlaganfall-Konferenz in Bologna vor.

In der Studie zur Schlaganfall-Sekundärprävention kam es bei Patienten, die mit Clopidogrel (in Deutschland als Iscover® und Plavix® angeboten) behandelt wurden, nur in der Subgruppe der Diabetiker, die auch ASS erhielten, zu einer Abnahme der Ereignisrate. Um bei Diabetikern den Wert von Clopidogrel allein oder zusammen mit ASS bei der Schlaganfallprävention beurteilen zu können, seien weitere prospektive Untersuchungen nötig, so Bogousslavsky.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »