Ärzte Zeitung, 21.09.2005

Diabetiker mit inhalierbarem Insulin zufrieden

Auswertung von 15 000 Fragebögen / Vergleich mit Bewertung der subkutanen Insulin-Injektion

ATHEN (sko). Mit inhalierbarem Insulin steht vermutlich schon bald eine neue Option für Diabetiker in Deutschland zur Verfügung. Patienten könnten davon doppelt profitieren. Denn mit dieser Therapie sinken die Blutzuckerwerte und steigt die Lebensqualität.

Sinkt der Blutzucker, steigt die Laune - zumindest bei Typ-II-Diabetikern gibt es für diesen Zusammenhang Studiendaten, die Professor Marcia A. Testa von der Harvard School of Public Health in Boston beim europäischen Diabetologen-Kongreß in Athen vorgestellt hat.

So hatten Patienten, die im Schnitt einen HbA1c-Wert von 7,5 Prozent hatten, bessere Scores für Parameter wie mentale Gesundheit, kognitive Funktionen oder die Belastung durch die Symptome. Bei Patienten mit einem mittleren HbA1c- Wert von 9,3 Prozent lag dagegen nur die selbst wahrgenommene Gesundheit im positiven Bereich.

    Sinkt der Zucker im Blut, dann steigt die Laune.
   

Testa präsentierte bei dem Satellitensymposium der Unternehmen Sanofi-Aventis und Pfizer zudem die Analyse von 15 000 Fragebögen, die zwischen 1987 und 2005 erfaßt wurden, zur Zufriedenheit von Diabetikern mit ihrer Therapie. In einer Studie wurden die Aussagen von Typ-I-Diabetikern, die auf eine Therapie mit inhalierbarem Insulin wie Exubera® umgestellt worden waren, mit denen von Patienten mit herkömmlicher subkutaner Insulin-Injektion verglichen.

Abgefragt wurden etwa Schmerzen, Flexibilität, die Belastung durch die Behandlung oder soziale Aspekte sowie Parameter als Folge auf die Behandlung, also unerwünschte Wirkungen oder die wahrgenommene Effektivität. In einer dritten Kategorie sollten die Patienten die Befürwortung der Therapie, die grundsätzliche Zufriedenheit und die Präferenz angeben. Veränderungen nach sechs Monaten wurden anhand einer Skala von 0 bis 100 erfaßt.

In allen Punkten konnte eine Verbesserung bei Patienten mit inhalierbarem Insulin festgestellt werden. Die Präferenz für die Therapie nahm sogar um 35 Punkte zu, dagegen nahm sie bei Patienten mit der herkömmlichen Therapie um vier Punkte ab.

Die gleiche Abnahme zeigte sich bei diesen Patienten bei der generellen Zufriedenheit. Bei Patienten mit inhalierbarem Insulin nahm die Zufriedenheit hingegen um 27 Punkte zu. "In all unseren Studien war die Zufriedenheit mit dem inhalierbaren Insulin höher als mit subkutanem Insulin", faßte Testa zusammen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »