Ärzte Zeitung, 16.12.2005

"Eines Tages wurde ich bewußtlos und wachte sieben Tage später auf"

Schauspielerin Halle Berry redet in einem Interview über ihre Diabetes-Erkrankung

NEU-ISENBURG (Smi). Schauspielerin und Oscar-Trägerin Halle Berry ist mit einem dramatischen Bekenntnis an die Öffentlichkeit gegangen: Zu Beginn ihrer Karriere war sie einmal sieben Tage lang im Koma. Die Ursache: Halle Berry ist Typ-1-Diabetikerin.

Halle Berry (hier als "James Bond"-Girl) leidet seit ihrem 21. Lebensjahr an Typ-1-Diabetes. Foto: dpa

1989 arbeitete sie an der Fernsehshow "Living Dolls". "Ich war müde, konnte aber nicht verschnaufen", erinnert sich der Star in einem Interview mit der Online-Agentur Ananova. "Eines Tages wurde ich bewußtlos und wachte erst nach sieben Tagen wieder auf."

Die Ärzte diagnostizierten Typ-1-Diabetes und rieten ihr, ihr Leben umzukrempeln. "Sie erklärten mir, ich könnte mein Augenlicht verlieren oder meine Beine", so Berry. "Ich war zu Tode erschrocken und dachte, ich würde sterben."

Halle Berry stellte ihre Ernährung um und begann, regelmäßig Sport zu treiben. Während der Arbeit mußte sie natürlich Insulin spritzen. Anfangs habe sie gedacht, daß man das für eine Marotte einer Schauspielerin halten könne. Heute geht sie locker mit ihrer Erkrankung um.

"So ist das Leben", sagt sie. Ehrenamtlich engagiert sich die 1968 geborene Schauspielerin inzwischen in der Juvenile Diabetes Association. Bei öffentlichen Auftritten wirbt sie für die Diabetes-Früherkennung.

Halle Berry, Tochter eines afroamerikanischen Vaters und einer weißen Mutter, ist 2002 als erste farbige Frau mit dem Oscar ausgezeichnet worden (für "Monster’s Ball").

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »