Ärzte Zeitung, 25.01.2006

Herztod bei Diabetes - Frauen viel häufiger als Männer betroffen

Herzinfarkt-Diagnose ist bei Frauen oft schwieriger als bei Männern

BERLIN (mut). Frauen sterben seltener an einem Herzinfarkt als Männer? Irrtum - zumindest bei Diabetikern stimmt diese Annahme nicht. Für Frauen mit Diabetes ist die Gefahr, an einem Herzinfarkt zu sterben, sogar um 50 Prozent größer als bei Männern, hat eine Studie ergeben.

Blutdruckmessung bei einer Diabetikerin. Solche Frauen haben ein besonders hohes Infarktrisiko. Foto: AOK

Gerade bei Frauen mit Diabetes ist es daher wichtig, auf Infarktsymptome zu achten - und die sind bei Frauen oft anders als bei Männern. Frauen mit Infarkt hätten seltener zentrale Brustschmerzen als Männer, dafür häufig Übelkeit, Schweißausbrüche, Schulter- und Nackenschmerzen, so Professor Vera Regitz-Zagrosek vom Deutschen Herzzentrum Berlin.

Auch ein Belastungs-EKG sei weniger aussagekräftig als bei Männern - die Herzinfarkt-Diagnose sei bei Frauen daher schwieriger als bei Männern. Die Folge: "Frauen mit Herzinfarkt kommen im Schnitt eine Stunde später in die Klinik als Männer", so die Kardiologin zur "Ärzte Zeitung".

Daß gerade Herzen von Frauen mit Diabetes stark gefährdet sind, belegt jetzt eine Analyse von 37 prospektiven Studien mit insgesamt 450 000 Teilnehmern - darunter 17 050 Männer und 7650 Frauen mit Diabetes. Die Studiendaten wurden über vier bis 36 Jahre erhoben.

Von den Männern mit Diabetes starben im Verlauf der Studien 4,5 Prozent, von den Frauen 7,7 Prozent an einem Herzinfarkt - ein Unterschied von 70 Prozent. Wurden Faktoren wie Alter, Rauchen oder Hypertonie mitberücksichtigt, war die Herzinfarkt-Sterberate bei Frauen mit Diabetes immer noch um 50 Prozent höher als bei Männern mit Diabetes (BMJ online).

Wie läßt sich dies erklären? Bekannt ist: Ein Diabetes erhöht das Herzinfarktrisiko bei Frauen viel stärker als bei Männern, so Regitz-Zagrosek. Und: Haben Frauen einen Herzinfarkt, sterben sie eher daran als Männer. Nach Daten des Berliner Herzinfarktregisters sterben in Berliner Kliniken neun Prozent der Männer, aber 18 Prozent der Frauen mit einem Herzinfarkt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein Herz für Frauenherzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »