Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 24.03.2006

Jede Minute ein Diabetiker mehr in Deutschland

Bundesweite Aufklärungsaktion startet in Berlin / Plädoyer für mehr Prävention von Herzerkrankungen bei Diabetes

BERLIN (af). Diabetes sollte immer als Stoffwechsel- und Gefäßerkrankung gleichermaßen angesehen werden, sagt Professor Diethelm Tschöpe. Beim Start der bundesweiten Diabetesaktion "Gesünder unter 7" in Berlin plädierte er dafür, bei Diabetes verstärkt gegen Folgeschäden vorzugehen.

In der Bevölkerung werde Diabetes meist mit Erblindung, Nierenschäden und Amputation in Verbindung gebracht. Einer besonders großen Bedrohung, nämlich der Gefäßerkrankung, seien sich viele nicht bewußt, sagte der Direktor des Diabeteszentrums in Bad Oeynhausen.

Er erinnerte daran, daß 60 Prozent der Patienten in kardiologischer, angiologischer oder neurologischer Behandlung Diabetes haben oder unmittelbar davon bedroht sind. Sorge macht dem Vorsitzenden der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" die stark zunehmende Prävalenz von Diabetes.

"Pro Minute wird in Deutschland ein Typ-2-Diabetiker entdeckt", sagte PD Klaus-Jürgen Ruhnau aus Berlin. Nach Schätzungen gibt es sechs Millionen Erkrankte in Deutschland, und binnen fünf Jahren wird mit einem Anstieg auf bis zu zehn Millionen Betroffene gerechnet.

Schon bei der Diagnose sollten bei den Patienten Folgeschäden einkalkuliert werden, sagt der niedergelassene Diabetologe. Der Begriff Spätfolgen führe in die Irre, weil viele Typ-2-Diabetiker sich bei der Diagnose am Beginn der Erkrankung wähnen, aber schon lange vorher Diabetes gehabt haben.

Aufklärung zu Diabetes und zu den Möglichkeiten der Therapie ist Ziel der Aktion "Gesünder unter 7" von Sanofi-Aventis. Medienpartner der Aktion ist die "Ärzte Zeitung".

Weitere Informationen unter www.gesuender-unter-7.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »