Ärzte Zeitung, 27.03.2006

Fußball-Idol startet große Aktion gegen Diabetes

Bundesweite Informationskampagne / Viele Besucher checken ihr Diabetes-Risiko / "Ärzte Zeitung" Aktionspartner

BERLIN. Eine "Kickoff"-Veranstaltung übernimmt am besten ein Fußballer. Sanofi-Aventis hat dies beherzigt und "Uns Uwe" Seeler eingeladen. Das Fußballidol hat die Diabetes-Aufklärungsaktion "Gesünder unter 7" in den Potsdamer Platz-Arkaden in Berlin eröffnet.

Von Anno Fricke

Der Ehrenspielführer der Fußball-Nationalmannschaft verdribbelt sich gleich nach Anpfiff: "Ich trinke ab und zu ein Glas Bier oder Wein zuviel, esse mehr als ich sollte und bewege mich zuwenig", gesteht er. Das Thema Diabetes ist ihm fremd.

Uwe Seeler durchschneidet das Band am Aktionsstand. Mit dabei sind (von links): Dirk Ullrich und Andrea Klimke Hübner (beide Sanofi-Aventis) und die Diabetologen PD Klaus-Jürgen Ruhnau und Professor Diethelm Tschöpe. Foto: Hinkelbein

So unbedarft wie Seeler gehen die meisten Menschen mit dem Diabetes-Risiko um. "Das Interesse an dieser Erkrankung ist zwar enorm, und obwohl fast jedem der Begriff Diabetes geläufig ist, wissen viele nicht, worauf es wirklich ankommt", sagt Dirk Ullrich, der beim Unternehmen die Geschäftseinheit Diabetologie leitet. 2005 haben mehr als 60  000 Menschen die Info-Stände der Aktion aufgesucht.

Bei der Tour 2006 durch die Städte Berlin, Nürnberg, Leipzig, Neunkirchen, Bremen, Köln und Hamburg sollen die Themenschwerpunkte Ernährung, Sport und Reisen noch mehr Leute für das Thema Diabetes sensibilisieren. In Nürnberg und Bremen verrät der zuckerkranke Reisejournalist Thomas Fuchsberger, was ins Gepäck gehört, um auch als Diabetiker die tollsten Abenteuer erleben zu können.

Promi-Köche wie Johann Lafer, Rainer Mitze und Friedrich Zehner zeigen beim Schaukochen in Neunkirchen und Köln, daß Diabetiker beim Essen auch genießen dürfen. Zuckerkranke Sportler wie der Torwart des FSV Mainz 05, Dimo Wache, der Schwergewichtler Mathias Steiner und der Eishockeystürmer der Frankfurt Lions, Michael Hackert, informieren in Hamburg und Leipzig darüber, daß sich Diabetes und Leistungssport nicht ausschließen.

Auf dem Aktionsstand in den Berliner Potsdamer-Platz-Arkaden mißt Dietmar Bernhardt vom Heidelberger Unternehmen Progen den HbA1c-Wert von Passanten. Der Wert sollte bei Gesunden zwischen vier und sechs Prozent, bei Diabetikern auf jeden Fall unter sieben Prozent liegen. Deshalb heißt die Aktion "Gesünder unter 7". Drei nichtsahnende Probanden mußte Bernhardt bereits darauf aufmerksam machen, daß ihr HbA1c-Wert über zwölf Prozent liegt. Sie sollten rasch einen Arzt aufsuchen. Die Werte der meisten anderen waren in Ordnung.

Uwe Seeler ist zu dieser Zeit schon ausgewechselt. Die Hauptlast des Spiels tragen jetzt die Ärzte und Diabetesberater aus der Region, die versuchen, den Interessenten vor allen Dingen eines mit auf den Weg zu geben: Sich ehrlich mit den eigenen Lebensgewohnheiten und damit dem Diabetes-Risiko auseinanderzusetzen. Und das heißt im WM-Jahr: Die Wahrheit liegt auf dem Platz.

Themen sind Sport und Reisen

Partner der Aktion "Gesünder unter 7" von Sanofi-Aventis sind der Bundesverband niedergelassener Diabetologen (BVND), die AG niedergelassener diabetologische tätiger Ärzte (AND) und die "Ärzte Zeitung". Die nächsten Termine:

20. + 21. April in Nürnberg, (Franken-Center), Thema: Reisen.

27. + 28. April in Leipzig, (Allee-Center), Thema: Sport.

4. + 5. Mai in Neunkirchen, (Saarpark Center), Thema: Ernährung.

11. + 12. Mai in Bremen, (Roland-Center), Thema: Reisen.

18. + 19. Mai in Köln, (Rhein-Center) Thema: Ernährung.

1. + 2. Juni in Hamburg, (Elbe-Einkaufszentrum), Thema: Sport.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »