Ärzte Zeitung, 26.06.2006

Körpergewicht nimmt mit neuem Antidiabetikum langfristig weiter ab

Inkretin-Mimetikum hält HbA1c-Werte dauernd niedrig / Effekt über zwei Jahre belegt

WASHINGTON (ej). Mit dem neuartigen Antidiabetikum Exenatide setzt sich bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Gewichtsabnahme während zwei Jahren fort. Zudem bleibt die bessere Blutzuckereinstellung erhalten.

Das belegen die erstmals beim US-amerikanischen Diabeteskongreß ADA in Washington vorgestellten Daten der offenen Fortsetzung der Phase-III-Zulassungsstudien mit Exenatide. Für die Zweijahresanalyse wurden die Daten von 283 Patienten berücksichtigt, die zusätzlich zu ihrer oralen Therapie mit Metformin oder Sulfonylharnstoff zweimal täglich 10 µg Exenatide in fixer Dosis subkutan injizierten.

Die Patienten waren im Mittel 57 Jahre alt und hatten zu Beginn einen HbA1c von 8,3 Prozent und einen BMI von 34 kg/m². Im Verlauf von zwei Jahren blieb die signifikante Reduktion des mittleren HbA1c-Wertes um 1,1 Prozentpunkte und des Nüchternblutzuckers um 25 mg/dl konstant erhalten.

Das Körpergewicht ging bei den meisten Patienten sogar weiter zurück: Nach 30 Wochen hatten die Exenatide-Patienten im Mittel 2,4 kg verloren, nach zwei Jahren waren es 4,7 kg. "Diese progressive Gewichtsreduktion bei verbesserter Stoffwechselkontrolle ist etwas Neues in der Diabetestherapie und trägt zur gesamten Stoffwechselverbesserung bei" sagte Professor Robert Ratner vom Medstar-Forschungsinstitut in Hyattsvill im US-Staat Maryland.

Den HbA1c-Zielwert unter 7 Prozent hatten nach zwei Jahren immerhin 50 Prozent der Diabetiker erreicht, 31 Prozent sogar HbA1c-Werte unter 6,5 Prozent.

Exenatide ist das erste Inkretin-Mimetikum. Es wirkt wie GLP (Glucagon Like Peptide)-1 glukoseabhängig insulinotrop, bremst die Glukagonsekretion und verlangsamt die Magenentleerung. Die EU-Zulassung erwartet das Unternehmen Lilly für die Kombitherapie mit Metformin oder Sulfonylharnstoff Anfang 2007.

Informationen über den Kongreß: scientificsessions.diabetes.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »