Ärzte Zeitung, 28.11.2006

Gefrorene Pankreas-Zellen wieder aktiviert

ST. INGBERT (ddp.vwd). Pankreaszellen von Mäusen produzieren nach dem Einfrieren und Auftauen wieder Insulin. "Die Rate war nicht ganz so hoch wie bei frischen Zellen, aber erreichte immerhin 60 Prozent", so der Forschungsleiter Professor Heiko Zimmermann aus St. Ingbert.

Die Gewebeproben wurden anschließend erfolgreich von den Forschern in Diabetes-Mäuse implantiert. Die Tiere zeigten ein Jahr lang keine Zeichen der Erkrankung. "Wir haben jetzt die Erlaubnis, auch menschliche Pankreas-Zellen einzufrieren", so Zimmermann. Zukunftsvision ist, Pankreas-Zellen für Transplantationen zwischenzulagern und damit später Diabetiker zu behandeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »