Ärzte Zeitung, 19.12.2006

Hoch dotierte Stipendien für die Diabetesforschung

HAAR (eb). Bei Diabetes liegen deutsche Forscher vorn: Drei von acht mit insgesamt 1,4 Millionen Euro dotierten MSD-Forschungsstipendien gehen nach Deutschland.

Welchen Einfluß hat Osteoprotegerin auf das Wachstum von Betazellen? Das will Dr. Andreas Lechner von der Ludwig-Maximilians-Universität in München aufklären.

Das Protein kommt nicht nur in Knochen, sondern auch in Betazellen vor. Den schützenden Effekt von Frataxin auf den Erhalt der Masse an Betazellen untersucht Professor Michael Ristow von der Uni Jena. Im Tiermodell wird Ristow das Protein in die Betazellen einschleusen.

Die In-Vivo-Bildgebung, um zu untersuchen, wie Diabetes entsteht, will Dr. Stephan Schneider vom Uniklinikum in Bochum nutzen. Schneider analysiert damit insulinproduzierende Zellen von Gesunden und Diabetikern. Die Preise wurden vom Unternehmen und der European Foundation for the Study of Diabetes vergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »