Ärzte Zeitung, 21.05.2007

Abspecken ist für Typ-2-Diabetiker besonders schwierig

Diabetologe empfiehlt, Körpergewicht bei der Therapieplanung mehr als bisher zu berücksichtigen / Plädoyer für mehr Sport an Schulen

HAMBURG (ple). Bis 2010 wird es Schätzungen zufolge fast zehn Millionen Diabetiker in Deutschland geben. Für Diabetologen reicht der jetzt vorgelegte Aktionsplan der Regierung gegen Übergewicht nicht aus, weil Probleme der Patienten unberücksichtigt bleiben.

Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts in Berlin zufolge sind in Deutschland 67 Prozent der Männer und 54 Prozent der Frauen übergewichtig (BMI über 25) oder adipös (BMI von mindestens 30). Deswegen hat die Bundesregierung, wie berichtet, das Eckpunktepapier "Gesunde Ernährung und Bewegung" vorgelegt, nach dem es bis 2020 deutlich weniger Übergewichtige geben soll. "Wir begrüßen diese Aktivitäten der Regierung", sagte Professor Andreas Hamann aus Bad Nauheim beim Diabetes-Kongress in Hamburg. Wichtig sei allerdings auch, dabei an adipöse Typ-2-Diabetiker zu denken. Denn diese nähmen schlechter ab als Adipöse ohne Diabetes.

Die in den gemeinsamen Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft und der Deutschen Adipositas-Gesellschaft empfohlene Gewichtsreduktion von fünf bis zehn Prozent - das entspricht etwa fünf bis zehn Kilogramm - werde nach Angaben von Hamann von den meisten Patienten bisher nicht erreicht. Zudem fördere manche medikamentöse Therapie, etwa mit Insulin, die Gewichtszunahme. Daher müsse das Körpergewicht von Beginn an in die Diabetestherapie-Planung einbezogen werden. Es sei bekanntlich schwerer, von einem hohen Gewicht runterzukommen, als von vorneherein eine Gewichtszunahme zu verhindern.

Tagungspräsident Professor Peter Nawroth aus Heidelberg beklagt, dass Politiker die Adipositas-Entwicklung nicht Ernst genug nehmen, "sonst gebe es schon längst in allen Bundesländern und in allen Schulen regelmäßigen Sportunterricht". Zudem werde EU-Recht zur einheitlichen Kennzeichnung von Lebensmittel nicht ausreichend umgesetzt.

STICHWORT

Gewichtsreduktion

Die Reduktion des Körpergewichts hat einen deutlichen Effekt auch auf den HbA1c-Wert. So lässt sich mit einer Gewichtsreduktion von fünf bis zehn Prozent - das entspricht in Anlehnung an Studien ungefähr fünf bis zehn Kilogramm vom Ausgangsgewicht - der HbA1c-Wert um bis zu zwei Prozentpunkte senken. Er sollte unter sieben Prozent liegen.
(eb)

Lesen Sie dazu auch:
"Grün" bedeutet gesund - "Rot" ist ungesund

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »