Ärzte Zeitung, 29.06.2007

Blaue Frisbees fliegen für diabeteskranke Kinder

Aktion "Von Diabetikern für Diabetiker" startet / Pro geflogenem Kilometer wird ein Cent gespendet

NEU-ISENBURG. Blau-schillernd fliegen sie durch die Luft und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Die "Flying Circles", die ab morgen wie ein Frisbee durch Deutschland geschickt werden, sollen ganz bewusst Blicke auf sich ziehen - und damit auf das Problem Diabetes bei Kindern und Jugendlichen. Denn diese stehen im Fokus einer Spendenaktion, die in Zusammenhang mit der weltweiten Kampagne "Unite for Diabetes" initiiert wurde.

Blau schillernd fliegen die "Flying Circles" durch die Luft. Foto: MCG Healthcare Relations

Von Ruth Ney

Weltweit gibt es etwa 240 Millionen Diabetiker. Allein in Deutschland wird ihre Zahl auf 7,5 Millionen geschätzt. Zunehmend leiden auch Kinder und Jugendliche an der Stoffwechselerkrankung: Vom Typ-1-Diabetes sind etwa 25 000 Menschen unter 20 Jahren betroffen, und Typ-2-Diabetes ist ebenfalls keine reine "Alterserscheinung" mehr.

Mit dem Ziel, auf die gesellschaftliche Bedeutung des Themas "Diabetes" aufmerksam zu machen und die Bevölkerung über die weit reichenden Folgen zu informieren, startet das Unternehmen MSD Sharp&Dohme - Sponsor der "Unite for Diabetes" Kampagne -, gemeinsam mit dem Deutschen Diabetiker Bund (DDB) die Aktion "Von Diabetikern für Diabetiker - MSD spendet für jeden Kilometer". Die Kilometer sollen dabei mit Hilfe der "Flying Circles gesammelt werden.

Die blauen Frisbees werden dazu diesen Samstag von der Bundesgeschäftsstelle des DDB in Kassel aus auf die Reise geschickt. Vertreter der DDB-Landesverbände sowie deren Bundesvorsitzender Manfred Wölfert erhalten jeweils eine registrierte blaue Scheibe, die sie an Familie, Freunde und Bekannte in einer Art Staffellauf weitergeben. Für jeden Kilometer, der dabei bis zum 14. November, dem Weltdiabetestag, zurückgelegt wird, wird das Unternehmen MSD einen Cent spenden.

Und wie wird der Weg der "Flying Circles" verfolgt? Das geschieht im Internet. Denn jeder neue Besitzer ist dazu aufgerufen, unter der Webadresse http://flyingcircles.unitefordiabetes.org/ mit der Nummer seines Frisbees dessen aktuellen Standort, eine Nachricht sowie seine Email-Adresse zu hinterlassen. Auf einer virtuellen Landkarte kann zudem der jeweilige Standort markiert werden. So ist die zurückgelegte Wegstrecke für jedermann nachvollziehbar.

Die Spendensumme, die auf diese Weise erflogen wird, soll dann an zwei vom DDB geförderte Einrichtungen für diabeteskranke Kinder und Jugendliche in Lüdenscheid und Apolda gehen.

Weltweite Informations-Kampagne

 

Die Kampagne "Unite for Diabetes" wurde im Juni 2006 als weltweite Unterschriftenaktion von der Dachorganisation International Diabetes Federation (IDF) in Washington ausgerufen. Ziel der Initiative ist es, insgesamt eine Milliarde Menschen zu erreichen. Das erste Etappenziel, die Erwirkung einer UN-Resolution, wurde Ende 2006 bereits erreicht. Durch den Beschluss wird Diabetes als weltweite Epidemie anerkannt.

Darüber hinaus sind die einzelnen Nationen aufgefordert, die Bedrohungen durch Diabetes ernst zu nehmen und Maßnahmenkataloge für Prävention und Therapie auszuarbeiten. Ein Ergebnis der Kampagne ist, dass der 14. November dieses Jahr von den Vereinten Nationen erstmalig offiziell als Weltdiabetestag anerkannt und dazu genutzt wird, um auf die gesellschaftliche Relevanz des Diabetes mellitus hinzuweisen. Die Flying Circles gehören zu den Aktionen, die die Kampagne unterstützen.

Weitere Informationen unter http://www.unitefordiabetes.org/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »