Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 09.07.2007

Diabetesaktion in Dresden mit Sport-Workshops

DRESDEN (eb). Die bundesweite Diabetes-Aufklärung "Gesünder unter 7" ist am Donnerstag und Freitag (12. und 13. Juli) in Dresden in der Altmarkt-Galerie zu Gast. Die Besucher des Einkaufszentrums können sich am Aktionsstand umfassend über Diabetes und Prävention mit Bewegung informieren.

In Dresden bietet der Sportwissenschaftler Dr. Michael Sarbandi aus Bielefeld die Workshops "Diabetes & Fit!" an. Wer an dem Programm teilnimmt, bei dem bewertet Sarbandi auf Wunsch auch die körperliche Fitness. Am Aktionsstand können sich Passanten zudem über Ursachen, Prävention und Therapie bei Diabetes informieren. Wer möchte, kann sein persönliches Diabetesrisiko testen lassen, dazu werden Blutzucker, Blutdruck und Bauchumfang gemessen. Bei Diabetikern wird auch der HbA1c-Wert bestimmt.

Der Aktionsstand ist mit einer blauen "7" gekennzeichnet und wird im Erdgeschoss aufgebaut. An den beiden Tagen ist der Stand jeweils von 10 bis 21 Uhr besetzt. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner der Aktion. Letzte Station der diesjährigen Aktion ist am 6. und 7. September in Bayreuth (Rotmain-Center).

Mehr Infos zu der Aktion unter www.gesuender-unter-7.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »