Ärzte Zeitung, 14.02.2008

Verwirrung über Risiken der intensivierten Blutzuckersenkung

SYDNEY (ob). Verwirrung über Risiken einer intensivierten Blutzuckersenkung bei Typ-2-Diabetes. Nachdem eine große Studie jüngst wegen einer Zunahme von Todesfällen vorzeitig gestoppt worden ist, kontern Autoren einer noch größeren Studie jetzt mit der Mitteilung: Unsere Daten sprechen gegen ein erhöhtes Sterberisiko bei intensivierter antiglykämischer Therapie.

Vor etwa einer Woche ging diese Nachricht um die Welt: Eine antidiabetische Behandlungsstrategie, die den HbA1c-Wert auf das für Nicht-Diabetiker geltende Normalniveau zu senken versucht, scheint bei Typ-2-Diabetikern mit hohem kardiovaskulärem Risiko zu einer Zunahme von Todesfällen zu führen.

Zumindest sprachen dafür die Ergebnisse eines Therapiearms der ACCORD*-Studie, der aus diesem Grund kurz zuvor vorzeitig beendet worden war. Im vierjährigen Beobachtungszeitraum waren in der Gruppe mit intensivierter Diabetes-Therapie (Ziel-HbA1c < 6 Prozent) 257 Todesfälle zu verzeichnen, in der Gruppe mit Standardtherapie (Ziel-HbA1c 7,0 bis 7,9 Prozent) dagegen nur 203 tödliche Ereignisse. Im Mittel lag der erreichte HbA1c-Wert in der Gruppe der intensiver behandelten Diabetiker bei 6,4 Prozent, in der Gruppe mit Standardtherapie bei 7,5 Prozent.

Im Januar ist planmäßig der Studienarm der ADVANCE*-Studie beendet worden, in dem es ebenfalls um die Auswirkungen einer intensivierten antidiabetischen Therapie auf die Prognose von Typ-2-Diabetikern ging. Aufgrund der höheren Patientenzahl (n=11140) und der längeren Laufzeit ist die Datenbasis dieser Studie mehr als doppelt so groß wie die der ACCORD-Studie.

Alarmiert durch die ACCORD-Ergebnisse baten die ADVANCE-Verantwortlichen das über die Studiendaten wachende unabhängige „Data Monitoring and Safety Comittee“ um eine rasche Stellungnahme. Dessen Leiter, Professor Rory Collins aus Oxford, ließ jetzt in einer Pressemitteilung verlauten: Auf Basis einer Zwischenanalyse sei im Gegensatz zur ACCORD-Studie kein ungünstiger Trend bei der Mortalität zu erkennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »