Ärzte Zeitung, 30.04.2008

Patienten passen bei zu hohem BZ die Essmenge an

Bei Diabetikern, die kein Insulin erhalten, hat das Messen keine Konsequenzen, wird immer wieder behauptet. Doch: Die Selbstmessung hat unmittelbaren Einfluss auf das Verhalten - und zwar positiv.

Das hat eine Umfrage bei 3000 Lesern des Diabetes Journals ergeben, teilt die Deutsche Diabetes-Stiftung mit. 42 Prozent der Typ-2-Diabetiker reduzieren demnach ihre Essmenge, ist der BZ-Wert zu hoch. Fast jeder zweite bewegt sich in dem Falle mehr und fast jeder vierte gibt an, seine Therapie anzupassen. Die Selbstmessung wird also sehr wohl als Rückkopplungssystem genutzt. (Rö)

Lesen Sie mehr im Special:
Blutzucker-Selbstmessung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »