Ärzte Zeitung, 30.04.2008

Patienten passen bei zu hohem BZ die Essmenge an

Bei Diabetikern, die kein Insulin erhalten, hat das Messen keine Konsequenzen, wird immer wieder behauptet. Doch: Die Selbstmessung hat unmittelbaren Einfluss auf das Verhalten - und zwar positiv.

Das hat eine Umfrage bei 3000 Lesern des Diabetes Journals ergeben, teilt die Deutsche Diabetes-Stiftung mit. 42 Prozent der Typ-2-Diabetiker reduzieren demnach ihre Essmenge, ist der BZ-Wert zu hoch. Fast jeder zweite bewegt sich in dem Falle mehr und fast jeder vierte gibt an, seine Therapie anzupassen. Die Selbstmessung wird also sehr wohl als Rückkopplungssystem genutzt. (Rö)

Lesen Sie mehr im Special:
Blutzucker-Selbstmessung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »