Ärzte Zeitung, 10.03.2009

Insulin bewahrt kritisch kranke Kinder vor Schäden

Kritisch erkrankte Kleinkinder und Kinder bekommen oft eine Hyperglykämie, die mit einer erhöhten Sterberate und Sekundärinfektionen einhergeht. Intensive Insulintherapie dieser Kinder, bei denen die Blutzuckerspiegel normalisiert werden, vermindern die Sterberaten, die Infektionsraten und die Dauer der Behandlung auf der Intensivstation.

Das ist das Fazit aus einer Studie, über die Professor Greet Van den Berghe von der Katholischen Universität in Leuven in Belgien jetzt in "The Lancet" online berichtet hat. Der belgische Wissenschaftler hatte in seine Studie 700 Kinder aufgenommen. (eb)

Lesen Sie dazu auch:
Antidepressive Therapie hilft oft mehr als zusätzliche Antidiabetika
Patienten profitieren von Sitagliptin-Kombitherapie
Kostenanalyse spricht für langwirksa mes Insulin-Analogon
"Der Start der Insulintherapie ist individuell festzulegen"

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Liraglutid senkt den Blutzucker effektiv
Apidra® SoloSTAR® jetzt auch in den USA zugelassen
Nagellack hilft Diabetikern mit Onychomykose
Welt-Kongress zu Diabetes im Oktober in Montreal

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »