Ärzte Zeitung, 10.03.2009

Insulin bewahrt kritisch kranke Kinder vor Schäden

Kritisch erkrankte Kleinkinder und Kinder bekommen oft eine Hyperglykämie, die mit einer erhöhten Sterberate und Sekundärinfektionen einhergeht. Intensive Insulintherapie dieser Kinder, bei denen die Blutzuckerspiegel normalisiert werden, vermindern die Sterberaten, die Infektionsraten und die Dauer der Behandlung auf der Intensivstation.

Das ist das Fazit aus einer Studie, über die Professor Greet Van den Berghe von der Katholischen Universität in Leuven in Belgien jetzt in "The Lancet" online berichtet hat. Der belgische Wissenschaftler hatte in seine Studie 700 Kinder aufgenommen. (eb)

Lesen Sie dazu auch:
Antidepressive Therapie hilft oft mehr als zusätzliche Antidiabetika
Patienten profitieren von Sitagliptin-Kombitherapie
Kostenanalyse spricht für langwirksa mes Insulin-Analogon
"Der Start der Insulintherapie ist individuell festzulegen"

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Liraglutid senkt den Blutzucker effektiv
Apidra® SoloSTAR® jetzt auch in den USA zugelassen
Nagellack hilft Diabetikern mit Onychomykose
Welt-Kongress zu Diabetes im Oktober in Montreal

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »