Ärzte Zeitung, 18.01.2010

Nach Rauchstopp sind Gewichtskontrolle und Diabetes-Test wichtig

Diabetesrate von Ex-Rauchern drei Jahre lang erhöht

BALTIMORE (Rö). Rauchen erhöht das Diabetesrisiko. Das ist ein Grund mehr, damit Schluss zu machen. In den ersten drei Jahren nach dem Rauchstopp aber steigt zunächst das Diabetesrisiko. Wichtig sind daher gerade in dieser Zeit gesunde Ernährung, Bewegung und Diabetes-Früherkennung.

zur Großdarstellung klicken

Nach dem Rauchstopp sind Blutzucker-Kontrollen wichtig.

Foto: © Anyka / fotolia.com

Die Zusammenhänge zwischen Rauchen, Rauchstopp und der Entwicklung eines Typ-2-Diabetes hat eine große prospektive US-Studie aufgedeckt, die ARIC*-Studie mit fast 11 000 Erwachsenen (Annals of Internal Medicine, 5. Januar 2010). Wie Dr. Hsin-Chieh Yeh von der Johns Hopkins Universität in Baltimore/ Maryland berichtet, ist das Risiko für Typ-2-Diabetes von Rauchern je nach Menge der gerauchten Zigaretten erhöht: zum Beispiel nach 30 Jahren täglich eine Packung um 42 Prozent.

Wie sich das Diabetesrisiko bei Rauchern entwickelt, die es schafften aufzuhören, brachte die Analyse einer entsprechenden Subgruppe ans Licht. Bei ihnen war das Diabetesrisiko im Vergleich zu Nichtrauchern um 73 Prozent erhöht und damit noch höher als bei Rauchern, die weiter pafften. In den ersten drei Jahren nach dem Rauchstopp war die relative Risikoerhöhung mit 91 Prozent am deutlichsten. Das zumindest partiell durch die Gewichtszunahme bedingte Diabetesrisiko sank in den folgenden neun Jahren wieder auf null.

*ARIC bedeutet: Atherosclerosis Risk in Communities

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wichtige Daten für die Praxis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »