Ärzte Zeitung, 05.03.2010

HbA1c beschreibt Risiko besser als Nüchternglukose

BALTIMORE (Rö). Der HbA1c-Wert ist ein unabhängiger signifikanter Risikomarker für Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Todesfälle, sogar wenn der Wert noch im Normalbereich liegt. Das hat eine Analyse der Studie Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC) ergeben. Der HbA1c-Wert ist dabei als Risikoindikator dem Nüchtern-glukose-Wert überlegen.

Das sind die wesentlichen Schlüsse, die Dr. Elizabeth Selvin von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore aus ihrer Analyse der Daten gezogen hat (New England Journal of Medicine 362, 2010, 800). In die Analyse sind die Daten von 14 348 Menschen über einen Zeitraum von 14 Jahren eingegangen. Ergebnis: Das Risiko, einen Diabetes zu bekommen, eine symptomatische KHK zu erleiden oder zu sterben, war ab einem HbA1c-Wert bereits ab Werten über fünf Prozent signifikant erhöht.

Ein erhöhtes Schlaganfallrisiko ergab sich ab einer Grenze von sechs Prozent. Bei der Analyse wurden konventionelle Risikofaktoren berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »