Ärzte Zeitung, 17.05.2010

Niedriger glykämischer Index macht's

Niedriger glykämischer Index macht's

STUTTGART (Rö). Eine Diät mit niedrigem glykämischen Index reduziert spezifisch einen zentralen Prozess in der Diabetesentstehung, die subklinische chronische Entzündung, gemessen am CRP-Wert im Rahmen einer gesunden Ernährung. Dieser Effekt zeigte sich beim Vergleich von fünf Diäten in einer Studie nur bei einer Diät mit hohem Proteingehalt und niedrigem glykämischen Index sowie mit niedrigem Proteingehalt und niedrigem glykämischen Index. Das hat die Gruppe um Dr. Özlem Gögebakan vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke berichtet.

Alle Berichte von der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft finden Sie auf unserer Sonderseite.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »