Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Kurz notiert

Rauchen ist bei Diabetes besonders riskant

BERLIN (eb). Unabhängig davon, ob jemand viel, wenig oder passiv raucht - rauchen verdoppelt das Typ-2-Diabetes-Risiko. Das hat diabetesDE zum Welt-Nichtrauchertag am 31. Mai betont.

So gebe es Hinweise, dass Rauchen eine Insulinresistenz begünstige, so die Organisation. Bei jungen Menschen fördere Passivrauchen die Entstehung von Metabolischem Syndrom und Glukoseintoleranz.

Dennoch rauchen in Deutschland viele Jugendliche mit Typ-1-Diabetes, hat eine Studie des Deutschen Diabetes-Zentrums in Düsseldorf aus dem Jahr 2009 ergeben.

Von den über 27.000 befragten Patienten rauchten 14 Prozent der Mädchen und 22 Prozent der Jungen. Sie hatten schlechtere HbA1c-Werte als die Nichtraucher und ihr Blutdruck war im Vergleich erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »