Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Beratung punktet bei Diabetes

BOSTON (eis). Werden Diabetiker nach Diagnose monatlich zu Ernährung und Bewegung beraten, dann erreichen sie deutlich schneller Therapieziele, als wenn seltener als halbjährlich beraten wird, so eine US-Studie.

In der retrospektiven Untersuchung wurden Daten von 30 897 Diabetikern analysiert (Diab Care 2012; 35: 334). Forscher um Dr. Alexander Turchin vom Brigham and Women's Hospital in Boston haben dabei untersucht, ob Beratung zu Lebensstilfaktoren in der ambulanten Versorgung überhaupt wirksam ist, und wie oft Patienten optimal beraten werden sollten.

Dazu wurden Daten von Patienten ausgewertet, die von - mit der Klinik assoziierten - Hausärzten behandelt wurden.

Ergebnis: Je öfter die Patienten ein direktes Beratungsgespräch mit einem Arzt oder Diabetes Experten hatten, desto schneller wurden die Therapieziele erreicht.

Nach fast vier Wochen am Ziel

So brauchten Patienten mit monatlicher Beratung im Schnitt 3,7 Monate bis zum HbA1c unter sieben Prozent, bei weniger als halbjährlicher Beratung waren Patienten erst nach 22,7 Monaten bei diesem Ziel angelangt.

Ähnlich deutlich waren die Ergebnisse beim Blutdruck und beim LDL-Cholesterin: Bei monatlicher Beratung erreichten die Patienten schon nach 3,7 Wochen das Ziel von 130/85 mmHg und darunter, bei seltener Beratung erst nach 5,6 Monaten.

LDL-Cholesterin unter 100 mg/dl wurde nach 3,5 Monaten (monatliche Beratung) und 24,7 Monaten (seltener als halbjährlich) erreicht.

Patienten können dabei auch von ausgebildeten Helferinnen oder Diätassistenten und auch in Gruppen beraten werden, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »