Ärzte Zeitung, 23.11.2012

Heidelberg

DFG fördert Diabetes-Forschung

HEIDELBERG. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ab Anfang 2013 an der Universität Heidelberg ein neues Internationales Graduiertenkolleg. Damit unterstützt sie Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler in der Diabetes-Forschung.

Im Mittelpunkt der Forschung stehen dabei Schädigungen sowie deren Entstehungsmechanismen, die der Diabetes in kleinen Blutgefäßen von Augen, Nieren und Nerven anrichtet.

Das Heidelberger Graduiertenkolleg "Diabetic Microvascular Complications" (DIAMICOM) stützt sich auf eine bestehende internationale Vernetzung der beiden medizinischen Fakultäten der Universität Heidelberg - Medizinische Fakultät Mannheim und Medizinische Fakultät Heidelberg - mit der Rijksuniversiteit Groningen, in Form des bestehenden Graduiertenkollegs 880 "Vascular Medicine".

Dieses wurde bereits 2004 gegründet.Das DIAMICOM ist eines von insgesamt 23 neuen Graduiertenkollegs und unter diesen eines von acht neuen Internationalen Graduiertenkollegs, die von der DFG gefördert werden.

Insgesamt rund 78 Millionen Euro investiert die DFG in die Promotionsprogramme in der ersten Förderperiode von viereinhalb Jahren. (mm)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »