Ärzte Zeitung, 22.01.2014

Diabetes

Hoher Blutzucker - hohes Demenzrisiko

Mit steigenden Glukosewerten erhöht sich möglicherweise das Risiko, eine Demenz zu entwickeln. Wie eine US-Studie nahelegt, gilt dieser Zusammenhang sowohl für Diabetespatienten als auch für Nichtdiabetiker.

SEATTLE. Eine Forschergruppe um Dr. Paul K. Crane von der University of Washington in Seattle hat 2067 Studienteilnehmer im Alter von mindestens 65 Jahren beobachtet, darunter 232 Diabetiker (NEJM 2013; 369: 540-548).

Nach rund sieben Jahren hatten insgesamt 524 Teilnehmer eine Demenz entwickelt, die meisten in Form von Alzheimer. Der Anteil der an Demenz Erkrankten lag in der Gruppe der Teilnehmer ohne Diabetes bei 26,1 Prozent, in der Gruppe der Diabetespatienten bei 21,6 Prozent.

Wie die US-Wissenschaftler berichten, stieg sowohl bei den Diabetikern als auch bei den Nichtdiabetikern das Risiko für eine Demenz mit dem Blutzuckerspiegel. Bei den Nichtdiabetikern ermittelten die Forscher schon bei einem leicht erhöhten Glukosewert von 115 mg/dl eine Risikoerhöhung um 18 Prozent gegenüber dem als normal geltenden Grenzwert von 100 mg/dl.

Bei Diabetikern mit einer Blutzuckerkonzentration von 190 mg/dl war das Demenzrisiko sogar um 40 Prozent erhöht im Vergleich zu Patienten mit einem Durchschnittswert von 160 mg/dl.

Erhöhte Glukosewerte üben möglicherweise eine Schadwirkung auf das alternde Gehirn aus, spekulieren die Wissenschaftler. Dabei ist noch nicht klar, über welche Mechanismen dies abläuft. Diskutiert wird zum Beispiel eine hyperglykämiebedingte Schädigung der kleinen Gefäße im Gehirn.

Theoretisch wäre aber noch eine ganz andere Erklärung für die Studienergebnisse denkbar: Dass nämlich demente Diabetespatienten wenig auf ihre Ernährung achten und es dadurch erst vermehrt zu Hyperglykämien kommt. Die Tatsache, dass der Zusammenhang auch bei Nichtdiabetikern besteht, spricht nach Studienautor Crane jedoch gegen einen solchen Effekt.

Wie die US-Forscher betonen, beweist die Studie aber nicht, dass Menschen ihr Demenzrisiko mindern können, wenn es ihnen gelingt, ihren Blutzuckerspiegel zu senken. Ob dies tatsächlich so ist, müssen zukünftige Arbeiten klären. (eo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »