Ärzte Zeitung, 17.06.2004

Sonnencreme kein Leberfleck-Schutz

TÜBINGEN (eb). Hellhäutige sommersprossige Kinder, die oft in der Sonne sind, viele Sonnenbrände und Eltern mit vielen Leberflecken haben, haben ein hohes Risiko, ebenfalls viele Leberflecke und daher eher ein Melanom zu entwickeln. Und: Sonnencreme schützt nicht vor Leberflecken. Das sind Ergebnisse einer Studie der Universitätshautklinik Tübingen.

1232 Kindergartenkinder wurden untersucht, um Risikofaktoren für die Entwicklung von Leberflecken und die Schutzwirkung von Sonnencreme und Kleidung zu ermitteln, wie die Uniklinik mitgeteilt hat. Als leichter Schutz vor der Sonne stellte sich Kleidung heraus, Sonnencreme dagegen nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »