Ärzte Zeitung, 29.11.2004

FUNDSACHE

Man steht heute zu seinem Alter

Die meisten Deutschen wollen offenbar nicht jünger aussehen, als sie wirklich sind. 64 Prozent der 1000 Befragten lehnen es ab, mit Anti-Falten-Spritzen oder chirurgischen Eingriffen ihr Äußeres zu verändern, wie eine Studie von Emnid für das Magazin "Reader's Digest" ergeben hat.

Dabei sagten 59 Prozent der Frauen und 70 Prozent der Männer, es sei ihnen nicht wichtig, jünger auszusehen. Nur vier Prozent der Befragten wären demnach zum Gesichtslifting bereit, sechs Prozent würden sich Fett absaugen oder Falten unterspritzen lassen. Die Mehrheit setzt aber auf gesunde Ernährung (95 Prozent) oder Sport (87 Prozent). Anti-Falten-Cremes vertrauen nur 33 Prozent .

Mit dem Altern in Verbindung gebracht werden Lebenserfahrung (90 Prozent), Weisheit (72 Prozent) und Ausgeglichenheit (68 Prozent). Erst dahinter folgen zwei negativ besetzte Begriffe: Gebrechlichkeit (67) und Tod (64). (dpa/ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »