Ärzte Zeitung, 29.11.2004

FUNDSACHE

Man steht heute zu seinem Alter

Die meisten Deutschen wollen offenbar nicht jünger aussehen, als sie wirklich sind. 64 Prozent der 1000 Befragten lehnen es ab, mit Anti-Falten-Spritzen oder chirurgischen Eingriffen ihr Äußeres zu verändern, wie eine Studie von Emnid für das Magazin "Reader's Digest" ergeben hat.

Dabei sagten 59 Prozent der Frauen und 70 Prozent der Männer, es sei ihnen nicht wichtig, jünger auszusehen. Nur vier Prozent der Befragten wären demnach zum Gesichtslifting bereit, sechs Prozent würden sich Fett absaugen oder Falten unterspritzen lassen. Die Mehrheit setzt aber auf gesunde Ernährung (95 Prozent) oder Sport (87 Prozent). Anti-Falten-Cremes vertrauen nur 33 Prozent .

Mit dem Altern in Verbindung gebracht werden Lebenserfahrung (90 Prozent), Weisheit (72 Prozent) und Ausgeglichenheit (68 Prozent). Erst dahinter folgen zwei negativ besetzte Begriffe: Gebrechlichkeit (67) und Tod (64). (dpa/ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »