Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Intermittierende Ciclosporin-Therapie lindert schwere Psoriasis

Neun von zehn Patienten sprechen auf eine Kurzzeit-Intervalltherapie mit dem Immunsuppressivum an / Hautbefund bessert sich rasch

BUDAPEST (grue). Bei Patienten mit ansonsten therapieresistenter Psoriasis kann mit Ciclosporin oft noch ein Erfolg erzielt werden. Neun von zehn Patienten mit einer solchen schweren Erkrankung sprechen auf eine Kurzzeit-Intervalltherapie mit Ciclosporin an.

Ausgedehnte Plaque-Psoriasis am Oberkörper. Helfen gängige Therapien hier nicht, ist auch Ciclosporin eine Option. Foto: ÄZ

Darauf hat Professor Ulrich Mrowitz von der Universität Kiel hingewiesen. "Ciclosporin ist eine der wirksamsten Substanzen zur Behandlung von Patienten mit schwerer Psoriasis", sagte der Dermatologe bei einer Veranstaltung des Unternehmens Novartis in Budapest.

Er bevorzuge die Kurzzeittherapie mit Ciclosporin (vom Unternehmen etwa als Immunosporin® angeboten) in einer Dosierung von anfangs 2,5 mg pro Kilogramm Körpergewicht täglich, die langsam auf 5 mg/kg/Tag erhöht wird und höchstens zwölf Wochen dauert. "Damit bessert sich der Hautbefund innerhalb kurzer Zeit", berichtete Mrowitz.

Das Präparat wird zweimal täglich eingenommen und kann auch mit anderen Substanzen kombiniert werden. Bei einer durchschnittlichen Remissionsdauer von dreieinhalb Monaten hat sich eine intermittierende Therapie bewährt, die auch die Lebensqualität der Patienten nachhaltig bessert.

Nur schwer kranke Patienten bräuchten eine Langzeittherapie, die bei regelmäßiger Kontrolle von Nierenfunktion und Blutdruck aber auch problemlos möglich sei, sagte Mrowitz. "Ciclosporin ist ein seit langem bekanntes und gut erforschtes Immunsuppressivum, das relativ einfach und sicher in der Anwendung ist".

Die Patienten sollten aber während der Behandlung keine Sonnenbäder nehmen, da UV-Strahlung - ebenso wie eine vorausgegangene PUVA-Therapie - das Hautkrebsrisiko erhöht. "Die Dermatologen haben mit Cicloporin ein effektive Substanz zur Behandlung bei entzündlichen und immunbedingten Dermatosen in der Hand", so Mrowitz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »