Ärzte Zeitung, 28.03.2006

TIP

Ein Hautmaulwurf als Urlaubsmitbringsel

Fallen bei einem Patienten gerötete Mäander in der Haut auf, an deren Ende ein prall gefülltes Bläschen sitzt, ist vermutlich ein Hautmaulwurf am Werk.

Vor allem bei Patienten, die kurz zuvor einen Urlaub in den Tropen oder Subtropen verbracht haben, sollten Sie an einen Befall mit Larven des Hakenwurms (Ancylostoma) denken.

Diese befallen normalerweise Hunde und Katzen, können aber auch in menschliche Haut eindringen, vor allem an Händen und Füßen. Typisch sind dann scharf begrenzte, lineare, stark juckende ein bis zwei Millimeter breite Rötungen, die Bohrgänge, die täglich einige Millimeter länger werden.

Flüssiger Stickstoff oder Thiabendazol-Salbe zweimal täglich (1 g Thiabendazol auf 10 g Vaseline) vertreibt meist den lästigen Gast.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »