Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Elektrischer Strom beschleunigt die Wundheilung

LONDON (ddp.vwd). Die Heilung von Wunden kann mit elektrischem Strom beschleunigt werden. Das hat ein Team von Wissenschaftlern aus vier Nationen in einer Laborstudie nachgewiesen.

Die Forscher konnten mit Hilfe von Strom die Bewegungen der Zellen kontrollieren und somit beeinflussen, wie und wie schnell die Wunde heilen sollte. Mit ihren Resultaten könnten neue Behandlungsmethoden für chronische Wunden und andere Verletzungen entwickelt werden, so Dr. Min Zhao von der Universität von Aberdeen (Nature 442, 2006, 457).

Bei der Wundheilung setzen die verletzten Zellen Substanzen frei, die gesunde Zellen anlocken. Lagern sich diese an das Gewebe der Wundränder an, beginnt sich die Wunde zu verschließen.

Bereits im 19. Jahrhundert wurde entdeckt, daß in der Umgebung von Wunden schwache elektrische Ströme fließen. Heute nehmen Biologen an, daß die elektrischen Felder bei der Heilung als Lotsen fungieren und die Zellen an den Ort lenkten, an dem sie gebraucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »