Ärzte Zeitung, 20.07.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Dermatologie auch für Hausärzte

Geht das? Dermatologische Differenzialdiagnosen stellen, ohne Dermatologe zu sein? Ja, berichtet Professor Peter Altmeyer von der Universitätshautklinik in Bochum. Sein Buch richtet sich ausdrücklich nicht nur an Dermatologen.

Altmeyer und seine Kollegen zeigen den Lesern nach einer kurzen Anleitung zum Gebrauch des Buches einfache Wege, auf denen sie erfolgreich zur Diagnose gelangen können. So findet sich im Kapitel "Effloreszenzen" am Ende eines jeden Abschnitts wie "Pustel" oder "Urtika" eine Liste von infrage kommenden Krankheiten.

Ähnlich wird im Kapitel "Dermatologie der Regionen" verfahren. Abschnitte wie "Gesicht, Fleck, nicht-rot" beginnen jeweils mit einer Einführung zu dem Befund, gefolgt von einer blau unterlegten Liste klinischer Beispiele für Krankheiten mit solchen Flecken sowie einer rot unterlegten Liste von Krankheiten.

Hinzu kommen viele Farbfotos, die jeweils mit ausführlicher Bildunterschrift versehen sind. Am Ende der Untersuchungsschritte steht dann vielleicht nicht unbedingt die endgültige Diagnose. Doch ist zumindest das Spektrum an Möglichkeiten eingegrenzt worden. Die weitere Differenzialdiagnose erfolgt dann gegebenenfalls mit technischen Mitteln.

Im Anhang befindet sich schließlich ein Krankheitsregister, in der Hautkrankheiten von A bis Z aufgezählt und stichpunktartig die Aspekte zur Befundung und Therapie zusammengefasst sind. (ner)

Peter Altmeyer: Dermatologische Differenzialdiagnose, Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007, 227 Seiten, Preis:199,95 Euro, ISBN 978-3-540-39001-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »