Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Schon Kinder mit Psoriasis haben oft weitere Erkrankungen

Lebensqualität ist stark eingeschränkt

MÜNCHEN (kat). Auch bei Kindern bestehen bereits in der frühen Phase einer Psoriasis häufig die typischen Komorbiditäten wie Übergewicht, kardiovaskuläre Komplikationen, Diabetes mellitus, Morbus Crohn oder Fettstoffwechselstörungen. Außerdem ist ihre Lebensqualität stark eingeschränkt.

Typische Symptome einer Plaque-Psoriasis an den Beinen mit runden Herden.

Foto: Schröpl

Das hat eine aktuelle italienische Fall-Kontroll-Studie für 560 Kinder mit Plaque-Psoriasis im Vergleich zu 690 Kontrollen ergeben, wie Professor Gottfried Wozel bei einer Veranstaltung des Unternehmens Wyeth in München berichtet hat. Diese Resultate ebenso wie die neuen pathophysiologischen Erkenntnisse machten deutlich, dass die alte Betrachtung der Schuppenflechte als reiner Hautkrankheit überholt sei, sagte der Dermatologe von der TU Dresden. Gemäß der modernen Definition handelt es sich bei der Psoriasis um eine chronisch-entzündliche immunvermittelte Erkrankung mit genetischem Hintergrund und Systemcharakter. Drei Komponenten sind beteiligt: CD4-Lymphozyten, dendritische Zellen und Zytokine wie Tumornekrosefaktor alpha (TNF) oder Internleukin 6 (IL6).

Bei immerhin 40 Prozent der Patienten beginnt die Erkrankung im Kindesalter, bei etwa 10 Prozent vor dem 10. Lebensjahr. Bei zwei Drittel ist die Familienanamnese positiv. Befallen sind meistens behaarter Kopf, Fußsohlen und Beine, darüber hinaus häufig Stamm, Arme und Handflächen. Bei Kindern sind pustulöse Formen, Psoriasis-Arthritis und psoriatrische Erythrodermie nach Angaben von Wozel eher selten.

Systemtherapeutika, die bei Kindern geprüft waren, gab es nach Angaben von Wozel bis vor kurzem nicht. Kasuistisch und meist Off-label wurden Fumarsäureester, PUVA und seltener Leflunomid, bei pustulösen Formen auch Methtrexat, Ciclosporin A oder Retinoide angewandt. Insofern fällt die Zulassung von Etanercept (Enbrel®) im Januar in eine Lücke. Sie stützt sich auf eine Studie mit 211 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen vier und 17 Jahren. Studien zu weiteren Biologicals bei Kindern und Jugendlichen mit Schuppenflechte laufen derzeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »