Ärzte Zeitung, 23.08.2010

Pflegekongress: Wundheilung und Dekubitus im Fokus

KARLSRUHE (eb). Welche Wunde heilt in welcher Altersgruppe wie schnell ab? Und wie viel kostet die Behandlung? Antworten dazu gibt das "Wundkompetenznetz Mittlerer Oberrhein" - eine Initiative, die vor zwei Jahren vom Städtischen Klinikum Karlsruhe und der AOK mittlerer Oberrhein angestoßen wurde und seitdem wissenschaftlich betreut wird. Das Projekt und erste Ergebnisse werden beim 4. Rhein-Neckar-Pflegekongress am 30. September in Karlsruhe vorgestellt. Veranstalter ist das Pflegemagazin "Heilberufe".

Ziel des Wundkompetenznetzes ist es, die Wundheilung zu optimieren. In dem Kompetenznetz werden etwa 700 Patienten mit chronischen Wunden nach einheitlichem Wundstandard versorgt, der am Karlsruher Klinikum erarbeitet wurde. Mit Erfolg: Die Wundschlussrate liegt bei 95 Prozent, die Rezidivrate bei nur 5 Prozent. Im Vergleich zur Regelversorgung in der Region ergeben sich Einsparungen von 70 Prozent.

Auf dem Kongress wird zudem der vom Klinikum Ludwigshafen evaluierte Expertenstandard zur Dekubitus-Prophylaxe vorgestellt.

Infos und Anmeldung im Web: www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »