Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Neue Kamera für Verbrennungsdiagnostik

LONDON (hkj). In der Schweiz wurde eine Kamera entwickelt, welche helfen soll, Ausmaß und Schweregrad von Verbrennungen zu beurteilen, berichtet BBC online.

Durch ein Laser-Doppler-Verfahren wird der Perfusionsgrad im gefilmten Gebiet farblich dargestellt. Rote Blutzellen in Hautgefäßen reflektieren dabei auf die Haut gefeuerte Laserstrahlen.

Ihre Bewegung bedingt Frequenzveränderungen, welche in Farbvariationen übertragen werden. Ist die Perfusion erhalten, kann eine spontane narbenfreie Heilung erwartet werden.

Wird kein Blutfluss angezeigt, muss Haut transplantiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »