Ärzte Zeitung, 25.02.2012

BPI: Neurodermitis-Salben sollten erstattet werden

BERLIN (eb). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) fordert die Anerkennung von Neurodermitis als schwerwiegende Erkrankung, damit die Patienten ihre Basissalben von der Kasse erstattet bekommen können.

Dafür solle der Gemeinsame Bundesausschuss die Salben auf die Liste der erstattungsfähigen OTC-Arzneimittel setzen, so der BPI.

"Die notwendige Therapie darf bei der schwerwiegenden chronischen Erkrankung Neurodermitis nicht vom Portemonnaie der Patienten abhängig sein", sagt BPI-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »