Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Arzneien werden oft aus Sorglosigkeit nicht genommen

NEU-ISENBURG (Smi). Warum nehmen Herzpatienten selbst lebenswichtige Medikamente häufig nur sporadisch ein oder lassen sie ganz weg? US-Kardiologen haben auf diese Frage eine simple Antwort gefunden: Meist vergessen diese Patienten die Einnahme ihrer Arzneien.

Kim A. Eagle, Direktor des Herzzentrums an der University of Michigan, hat 154 seiner Patienten befragt und darüber auf dem ACC in New Orleans berichtet. Wie die Universität im Internet mitteilt, waren die meisten Patienten auf ASS, ACE-Hemmer, Beta-Blocker, Lipid-Senker und Statine eingestellt worden.

Sechs Monate nach ihrer Entlassung aus der Klinik wurden sie danach befragt, wie regelmäßig sie ihre Arzneien einnahmen. Etwa die Hälfte gaben zum Teil gravierende Versäumnisse zu. Die meisten nannten Vergeßlichkeit als Grund. Sorglosigkeit kam gleich dahinter. Wenige setzten ein Präparat ab, weil sie sich besser fühlten, andere, weil sie die Nebenwirkungen nicht ertrugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »