Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Arzneien werden oft aus Sorglosigkeit nicht genommen

NEU-ISENBURG (Smi). Warum nehmen Herzpatienten selbst lebenswichtige Medikamente häufig nur sporadisch ein oder lassen sie ganz weg? US-Kardiologen haben auf diese Frage eine simple Antwort gefunden: Meist vergessen diese Patienten die Einnahme ihrer Arzneien.

Kim A. Eagle, Direktor des Herzzentrums an der University of Michigan, hat 154 seiner Patienten befragt und darüber auf dem ACC in New Orleans berichtet. Wie die Universität im Internet mitteilt, waren die meisten Patienten auf ASS, ACE-Hemmer, Beta-Blocker, Lipid-Senker und Statine eingestellt worden.

Sechs Monate nach ihrer Entlassung aus der Klinik wurden sie danach befragt, wie regelmäßig sie ihre Arzneien einnahmen. Etwa die Hälfte gaben zum Teil gravierende Versäumnisse zu. Die meisten nannten Vergeßlichkeit als Grund. Sorglosigkeit kam gleich dahinter. Wenige setzten ein Präparat ab, weil sie sich besser fühlten, andere, weil sie die Nebenwirkungen nicht ertrugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »