Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Arzneien werden oft aus Sorglosigkeit nicht genommen

NEU-ISENBURG (Smi). Warum nehmen Herzpatienten selbst lebenswichtige Medikamente häufig nur sporadisch ein oder lassen sie ganz weg? US-Kardiologen haben auf diese Frage eine simple Antwort gefunden: Meist vergessen diese Patienten die Einnahme ihrer Arzneien.

Kim A. Eagle, Direktor des Herzzentrums an der University of Michigan, hat 154 seiner Patienten befragt und darüber auf dem ACC in New Orleans berichtet. Wie die Universität im Internet mitteilt, waren die meisten Patienten auf ASS, ACE-Hemmer, Beta-Blocker, Lipid-Senker und Statine eingestellt worden.

Sechs Monate nach ihrer Entlassung aus der Klinik wurden sie danach befragt, wie regelmäßig sie ihre Arzneien einnahmen. Etwa die Hälfte gaben zum Teil gravierende Versäumnisse zu. Die meisten nannten Vergeßlichkeit als Grund. Sorglosigkeit kam gleich dahinter. Wenige setzten ein Präparat ab, weil sie sich besser fühlten, andere, weil sie die Nebenwirkungen nicht ertrugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »